Wir beraten und unterstützen neben Schülern mit peripheren Hörschädigungen und ihren Eltern und Pädagogen auch Schüler mit einer auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS).

hoerschaedigungen mit legendeBei einer AVWS ist das periphere Hören unauffällig, während die Verarbeitung und Wahrnehmung des Gehörten gestört sind. Dies bedeutet, dass Gesprochenes zwar gehört, aber nicht oder nur zum Teil korrekt verarbeitet und verstanden wird.

Die auditive Verarbeitung und Wahrnehmung von Schallreizen umfasst verschiedene auditive Teilleistungen wie z.B.

  • Auditive Lokalisation (Richtungshören)
  • Auditive Selektion (Sprachverstehen im Störschall)
  • Auditive Separation (Gleichzeitiges Verstehen mehrerer Sprachinformationen)
  • Auditive Sequenzierung (Hörgedächtnis)
  • Auditive Synthese (Verbinden von Lauten zu einem Wort)
  • Auditive Ergänzung (fehlende Laute ergänzen, so dass ein sinnvolles Wort entsteht)
  • Auditive Lautdifferenzierung und Lautanalyse (Laute unterscheiden und erkennen)

Diese Teilleistungen können bei einer vorliegenden AVWS in unterschiedlichen Kombinationen und verschiedenem Ausmaß betroffen sein.

Dies führt dazu, dass Kinder mit einer AVWS ein sehr komplexes und individuell ausgeprägtes Erscheinungsbild zeigen, weshalb auch eine individuelle Beratung nötig ist.

Grundlage dieser Beratung ist eine umfassende Hörtestung, welche in unserer Beratungsstelle für Pädagogische Audiologie (BfPA) durchgeführt wird. Auf der Basis dieser Testung und nach einer Unterrichtsbeobachtung ist es uns möglich, die Schüler, Eltern, Lehrer und Mitschüler umfassend zu beraten.

Beratungsschwerpunkte sind:

  • Auswirkungen einer AVWS auf die Lern- und Leistungsentwicklung (vor allem Lesen und Schreiben)
  • Auswirkungen einer AVWS im unterrichtlichen Ablauf
  • methodische Maßnahmen (z.B. Sitzordnung, Visualisierung)
  • Nachteilsausgleich
  • Förderplanung
  • außerschulische Förderung, Therapien
  • technische Kompensationsmöglichkeiten